Gibt es positive Glaubenssätze?


Wenn man anfängt sich mit Glaubenssätzen zu beschäftigen, begegnen einem die schlimmen negativen und die guten positiven. Alle wollen ihre negativen Glaubenssätze in positive Glaubenssätze ändern. Die Angst, aus Versehen auch positive Glaubenssätze aufzulösen wird immer wieder genannt. Da man den Ausdruck so oft hört, stellt man das Konzept der positiven Glaubenssätze auch nicht infrage. Umso wichtiger finde ich die Frage:

gibt es positive Glaubenssätze überhaupt?

Was sind Glaubenssätze?

Glaubenssätze sind Gedanken, die tief in deinem Geist verankert sind und somit für dich wahr sind. Sie werden wieder und wieder gedacht. Oftmals sind dir deine Glaubenssätze gar nicht bewusst, da sie dir unbewusst durch Erziehung und Erfahrungen eingeprägt wurden. Glaubenssätze sind dafür verantwortlich, wie wir unser Umfeld bewerten und auf Ereignisse reagieren. Gemäß deiner Glaubenssätze nimmst du die Wirklichkeit wahr - diese Wahrnehmung kann in den Augen anderer befremdend oder nicht sinnvoll sein. Quelle

Glaubenssätze sind Lebensregeln, die Menschen wie Du und ich für wahr halten. Sie sind Interpretationen und Verallgemeinerungen aus früheren Erlebnissen. Die Bewertung dieser Erlebnisse nach Kategorien wie „gut oder schlecht“, „nützlich oder nutzlos“ führen zu persönlich gefärbten Theorien, warum etwas so und

nicht anders ist. Diese Theorien können manchmal stark von einer objektiven Realität abweichen. Quelle

Ein Glaubenssatz ist eine Annahme mit einem Gefühl der Sicherheit! (Anthony Robbins)

Glaubenssätze sind Lebensregeln, die Menschen für wahr halten. Sie sind Interpretationen und Verallgemeinerungen aus früheren Erfahrungen sowie individuellen Theorien, warum etwas so und nicht anders ist und sind Grundlage des alltäglichen Handelns und für den Einsatz der Fähigkeiten.

Glaubenssätze beeinflussen, was wir denken und wahrnehmen, bzw. was wir uns erlauben zu denken und wahrzunehmen und was wir für möglich halten. Quelle

Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass Glaubenssätze Annahmen und Bewertungen aus früheren Erlebnissen sind, entsprechen sie nicht der Wahrheit.

Positive Glaubenssätze sind ebenfalls Annahmen und Bewertungen, die nicht der Realität entsprechen - sie machen aber, dass wir uns besser fühlen. Es ist aber eine genauso persönlich gefärbte Beeinflussung der Wahrheit wie negative Glaubenssätze.  

Viele sagen, dass positive Glaubenssätze gut sind, weil sich dich bestärken und unterstützen. Sie sagen dir, dass du toll bist, alles erreichen kannst und ein Gewinner bist.  Aber Glaubenssätze sind ein Raster, in dem du denkst. Egal, ob positiv oder negativ, sie halten deine Gedanken in bestimmten Bahnen und halten dich zurück. Sie verhindern, dass dein Denken in alle Richtungen geht und sich zu jeder Seite ausdehnen kann. So oft wird gesagt, wir müssen “außerhalb der Schubladen” denken - aber Glaubenssätze, egal, ob positiv oder negativ sind genau diese Schubladen.

Glaubenssätze entsprechen nicht der Wahrheit. Sie sind Bewertungen aus früheren Erlebnissen und Erfahrungen.

Viele sagen, dass positive Glaubenssätze gut sind, weil sich dich bestärken und unterstützen. Sie sagen dir, dass du toll bist, alles erreichen kannst und ein Gewinner bist.  Aber Glaubenssätze sind ein Raster, in dem du denkst. Egal, ob positiv oder negativ, sie halten deine Gedanken in bestimmten Bahnen und halten dich zurück. Sie verhindern, dass dein Denken in alle Richtungen geht und sich zu jeder Seite ausdehnen kann.

So oft wird gesagt, wir müssen “außerhalb der Schubladen” denken - aber Glaubenssätze, egal, ob positiv oder negativ sind genau diese Schubladen.

Negative Glaubenssätze in positive Glaubenssätze verwandeln

Oft wird gesagt, dass man negative Glaubenssätze in positive verwandeln kann (soll?).

Meine Meinung habe ich dazu schon öfter gesagt und tue es auch hier noch mal: Glaubenssätze gehören aufgelöst und nicht verändert.

Du kannst dir natürlich immer wieder vorsagen, dass du ein toller, erfolgreicher Mensch bist und ja, du wirst dich auch irgendwann besser fühlen. Durch das Vorsagen von Affirmationen wird sich dein Denken irgendwann ändern.  Aber wie wäre es, den Glaubenssatz, du kein toller, erfolgreicher Mensch bist zu löschen und nichts neues reinzugeben?

Keine neue Information nachzufüllen, sondern abzuwarten, was passiert? Vielleicht stellst du fest, dass du nicht nur toll und erfolgreich bist, sondern auch liebenswert, kreativ, lustig, mutig, unterstützend, inspirierend und mitreißend?

All das hättest du dir icht mit vorgesagt. Das meine ich, wenn ich sage, dass dich positive Glaubenssätze ebenso einengen wie negative.  Das Auflösen von

Glaubenssätzen, das Öffnen für Neues, ohne dass wir es vorgeben (denn ja, wir glauben, wir wüssten alles am besten und haben doch überhaupt keine Ahnung, was wir wirklich wollen), all das befähigt uns erst zur vollen Freiheit.  

Leider ist dieser Gedanke noch sehr neu und nicht weit verbreitet. Wenn ich dir sagen, “nimm diesen positiven Glaubenssatz und sage in dir immer wieder vor” ist das natürlich angenehmer, als die Aussage: “Schau dir an, warum du glaubst, nicht gut genug zu sein? Schau dir genau die Situationen an, als du das Gefühl hattest, deine Mama liebt dich nicht und alle andere sind erfolgreicher und beliebter als du!”

Glaubenssätze aufzudecken ist keine angenehme Arbeit. Aber sie befreit ungemein und gibt dir völlige neue Möglichkeiten.  Schau einmal in dich hinein, was es bedeuten würde, alle Glaubenssätze loszuwerden.

Und falls du dich jetzt unfassbar über diese Gedankenanstoß aufregst, dann versuche herauszufinden, welcher deiner Glaubenssätze jetzt getriggert wurden.

Willst du deine Glaubenssätze auflösen?

Ich helfe dir dabei.


© Meike Haisenko 2016-2020 | All rights reserved.

Online-Kongress mit

Meike Haisenko, Christina von Dreien, Dr. Gerald Hüther, Kurt Tepperwein, uvm.